#4 | 2020
SYN] Magazin
17/21

Die Voraussetzungen für die Technologien von heute und morgen

Herzschrittmacher, Backofentüren, Motorsägen und Mikroprozessoren: Das Spektrum an industriell vergossenen bzw. verklebten Produkten ist größer, als viele glauben. Die zugehörige Dosiertechnik stammt aus dem Hause Scheugenpflug. 

Von Solaranlagen über LED- und OLED-Technik bis zur E-Mobility: Ohne leistungsfähige Dosiertechnik wäre die Entwicklung vieler Technologien und Verfahren, die heute als Stand der Technik gelten, nicht möglich gewesen. Und auch viele Alltagsgegenstände und -geräte von der elektrischen Zahnbürste über das Smartphone bis zum Autotürgriff würden ohne präzise, effiziente Klebe-, Dicht- und Vergussprozesse schnell ihren Dienst versagen.

Werden Bauteile und Komponenten versiegelt, abgedichtet, verklebt oder vergossen, geht es meist darum, ihre Funktionseigenschaften zu verbessern oder sie bzw. die eingebettete Elektronik vor schädlichen chemischen, thermischen oder mechanischen Einflüssen zu schützen. Je nach Anwendung können auch Flammschutzgründe, die elektrische Isolierung, das Schaffen eines Sichtschutzes oder die Erzeugung einer hochwertigen Optik eine Rolle spielen.

Kleben, Dichten und Vergießen – mit allem, was dazugehört

Die passende Aufbereitungs- und Dosiertechnik zur Vorbereitung, Förderung und Applikation der entsprechenden Klebstoffe, Wärmeleitmedien, Dicht- und Vergussmassen bietet die Scheugenpflug AG. Das im bayerischen Neustadt an der Donau ansässige Unternehmen hat sich in den 30 Jahren seines Bestehens zu einem führenden Hersteller von Dosiertechnik und Verfahrenstechnik-Spezialisten mit einer zusätzlichen, tiefgehenden Expertise im Bereich der Prozessautomation entwickelt. Im Gegensatz zu Atlas Copco SCA hat sich Scheugenpflug auf das Dosieren kleinerer Mengen im Milliliter-Bereich spezialisiert. Die Hauptanwendungen liegen hier zwischen rund 0,01 und 300 ml pro Dosierschuss. Scheugenpflug-Technik wird vor allem in der Elektronikindustrie und im Bereich der Fahrzeugelektronik verwendet, sie kommt aber auch in anderen Branchen wie Telekommunikation, Medizintechnik und Energieversorgung zum Einsatz. Aktuell sind weltweit über 600 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter bei Scheugenpflug beschäftigt. Neben dem deutschen Stammhaus ist das Unternehmen mit weiteren Niederlassungen in China, den USA, Mexiko und Rumänien vertreten und unterhält ein breites, internationales Netzwerk an Servicestandorten und Vertriebspartnern.

Das Produkt- und Technologieportfolio reicht von Materialaufbereitungs- und Fördersystemen über leistungsstarke Systeme für das Dosieren unter Vakuum und Atmosphäre bis hin zu kundenspezifischen Inline- und Automatisierungslösungen. Daneben hat Scheugenpflug eine Vielzahl an ergänzenden Dienstleistungen im Programm – von Beratung und Dosierversuchen im hauseigenen Technologiezentrum über verschiedenste Service- und After-Sales-Leistungen bis hin zur Wissensvermittlung im Rahmen der Scheugenpflug Academy.

„Wir sind seit 30 Jahren Partner unserer Kunden. Damit das so bleibt, arbeiten wir heute schon an Lösungen für die Anforderungen von morgen“, erklärt Vorstandsmitglied Christian Ostermeier. „Als Teil von Atlas Copco können wir nun unsere Position als Anbieter von Premium-Dosierlösungen mit hoher Automatisierungskompetenz stärken. Dank der globalen Präsenz des Konzerns werden wir unseren Kunden in Zukunft ein noch umfassenderes Paket an modernen Dienstleistungen und innovativen technischen Lösungen können.“


Artikel lesen "Flexibilität ist unser Standard"
Artikel lesen "Dosieren ist nicht gleich Dosieren"