#3 | 2019
SYN] Magazin
11/18

Sergio Grunder

Entwicklung Klebstoffe und Wärmeleitmaterialien für die Automobilindustrie, DuPont

„Wir entwickeln ein- und zweikomponentige Materialien mit einer hohen Wärmeleitfähigkeit von 2 bis 3 W/mK. Das erfordert hohe Füllstoffmengen. Die gleichzeitig besonders geringe Viskosität ermöglicht eine schnelle und einfache Applikation und einen produktiven Fügeprozess mit geringer Anlagenabnutzung. Mit mehr als 60 Minuten Offenzeit, bevor die Batterie gefügt werden muss, sind unsere Materialien sehr flexibel. Darüber hinaus ist eine robuste Alterung wichtig – die thermischen und elektrischen Eigenschaften dürfen sich mit der Zeit nicht verändern. Durch eine geringe Kopfzugkraft lassen sich im Reparaturfall einzelne Module später wieder entfernen. All diese Aspekte ziehen wir bei der Entwicklung von neuen Produkten in Betracht.

Gerade, weil die Anzahl zu produzierender Autos steigt, ist es wichtig, dass die thermischen Verbindungsmaterialien schnell und effizient appliziert werden können. Auch der Fügeprozess, bei dem das Material mit dem Batteriemodul verpresst wird, muss in kurzen Zykluszeiten realisierbar sein. Dies erfordert eine tiefe Viskosität und ein gutes rheologisches Verhalten sowie eine gute Abstimmung mit der Applikationsanlage. 

Die enge Zusammenarbeit von DuPont und Atlas Copco ist hilfreich, um das Material und die Prozessparameter optimal aufeinander abzustimmen. Umfangreiche Materialtests sind essenziell zur Absicherung der Fahrzeug-Performance, der Sicherheit und der Kundenzufriedenheit. Gemeinsam können wir die Applikation für eine effiziente großvolumige Anwendung immer weiter verbessern. Diese enge Zusammenarbeit schürt Innovation!“

(Foto: DuPont)

Zum Hauptartikel: Starke Paste für mehr Leistung