#3 | 2019
SYN] Magazin
11/18

Manuel Heidrich

Leitung Vertrieb, Polytec PT GmbH

„Die Anforderungen an thermisch leitende Materialien und Klebstoffe werden immer komplexer: höchstmögliche Wärmeleitfähigkeit kombiniert mit möglichst niedriger Dichte, bei bestmöglicher Verarbeitung, zu kleinstmöglichem Preis. Bei Wärmeleitpasten für die Batteriefertigung arbeiten wir schon lange mit innovativen Füllstoffen mit sehr niedriger Dichte, was für den Kunden Potenziale zur Einsparung von Gewicht und Kosten bedeutet. Ein weiteres Merkmal einiger unserer Produkte ist die niedrige Abrasivität, die zu weniger Verschleiß innerhalb der Dosieranlagen führt und so zusätzliche Stillstandszeiten vermeidet. Außerdem sind alle unsere Produkte frei von Silikonen.

Für uns steht die automatisierte Verarbeitung der Produkte im Fokus. Es ist immer ein spannender Moment, wenn ein neues Material zum ersten Mal aus einen Dosierkopf oder Mischrohr strömt. Wir stellen sicher, dass es durch die hohen Drücke innerhalb der Dosieranlage nicht zu einer Separation von Matrix und Füllstoffen kommt. Auch achten wir darauf, dass auf zusätzliches Equipment zur Vorkonditionierung des Materials (z.B. Aufrühren) verzichtet werden kann. Wenn die Kollegen von Atlas Copco aus dem Innovationszentrum in Bretten unserem Material das Prädikat „unkompliziert“ geben, ist das für uns ein Lob! 

Aus Sicht eines Materialherstellers ist die Expertise von Atlas Copco für die Entwicklung eines Wärmeleitmaterials, welches in großen Mengen und kürzester Zeit dosiert werden muss, sehr wertvoll. Für uns markiert Atlas Copco die Benchmark beim Dosieren unserer thermisch leitfähigen Produkte. Nur hier können wir Serienbedingungen simulieren. Die Zusammenarbeit mit den Innovationszentren rund um den Globus ist geprägt durch ein hohes Maß an Professionalität, Zuverlässigkeit und Vertrauen – ein Partner, mit dem wir auch unkonventionelle Themen innovativ angehen können.“

Zum Hauptartikel: Starke Paste für mehr Leistung