#3 | 2019
SYN] Magazin
11/18

Starke Paste für mehr Leistung

Das Temperaturmanagement spielt bei Hochvoltbatterien für Elektrofahrzeuge eine besondere Rolle. Batteriezellen brauchen einen bestimmten Temperaturbereich, um die maximale Leistung zu erbringen und nicht zu überhitzen. Um die Wärme, die durch den Betrieb der Zellen entsteht, zuverlässig nach außen abzuleiten, wird eine sogenannte Wärmeleitpaste in der Batteriewanne verteilt – ein kritischer Schritt im Fügeprozess.

Wärmeleitmaterialien unterstützen das aktive Thermomanagement von großen Batteriepacks für Elektrofahrzeuge. Sie leiten die Wärme, die beim Laden und Entladen der Zellen entsteht, in entsprechende Kühlstrukturen ab. So kann die Batterie im für sie optimalen Temperaturbereich arbeiten und überhitzt nicht. Das ist wichtig, um die Marktanforderungen für moderne Elektrofahrzeuge in puncto Betriebssicherheit, Leistung, Reichweite und kurze Ladezeiten erfüllen zu können. 

Im Fügeprozess von Batterien wird ein mit wärmeleitenden Füllstoffen versetztes Material mit hoher Präzision und unter Vermeidung von Lufteinschlüssen in der Batteriewanne aufgetragen. Anschließend werden die Zellmodule auf dem flüssigen Material befestigt. Die Schraubtechnik von Atlas Copco kann das Verhalten der zähflüssigen Leitpaste an der Fügestelle berücksichtigen, das Material gleichmäßig verpressen und einen optimalen Kontakt zwischen Gehäuse und Batteriemodul sicherstellen. 

Artikel lesen
Auf ein Wort mit Manuel Heidrich, Polytec PT
Auf ein Wort mit Sergio Grunder, DuPont
Auf ein Wort mit Holger Schuh, Henkel